Abschlussbericht B-Jugend weiblich Saison 2018/2019

Ingo PeterB-Jugend weiblich, Jugend, Teams

Nachdem klar wurde, dass neun Spielerinnen zu alt für die C-Jugend und zu jung für die A-Jugend sind, liess sich die Vorstandschaft zu einem grossen Risiko überreden. Mit dem Versprechen zuverlässig das Training und die Spieltage zu besuchen, wurde die B-Jugend weiblich gemeldet. Hut ab, vor diesem Entscheid und im Nachhinein, Daumen hoch, alles richtig gemacht.

Auch wir nutzten Todtmoos als Saisonauftakt, an dem die Mannschaft die Möglichkeit fand, sich auch persönlich näherzukommen. Es wurde wenig geschlafen, aber dafür um so mehr gelacht und Spass gehabt. Eine bessere Vorbereitung kann man sich kaum vorstellen.

Bei der Airport-Trophy in Kloten wurde einigen Mädels erst einmal bewusst, wie schnell dieses Spiel eigentlich sein kann. Doch auch hier, wurde der Sport schnell zur Nebensache. Kein Wunder wenn man die Möglichkeit hat sich mit den hübschen U-20 Nationalspielern ablichten zu lassen. Die geschmiedeten Pläne in die Tat umzusetzen war ebenso spannend und lustig, wie die Handballspiele selber.

Um den Handball auch in den Ferien nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, wurde ein Fotowettbewerb ausgetragen. Unter dem Motto: „Trotz Sommerferien den Handball immer dabei“ konnten die Mädchen Bilder einreichen. An einer Trainersitzung wurden die Gewinner ermittelt, die sich im Anschluss über schöne Sachpreise freuen durften. Die Bilder waren so toll, dass wir Ihnen sogar einen Platz auf der Homepage ermöglichten. Somit hatten dann wirklich alle etwas davon.

Im Frühjahr 2019 holten wir dann noch bei Raclette unsere Weihnachtsfeier nach und verkauften es uns als Neujahrsfeier. Und auch an diesem Anlass hatten alle bei Essen und Spielen sehr viel Spass.

Hab ich was vergessen? Ach ja, Handball gespielt wurde auch.

0 : 32 Punkte, 124 : 480 Tore somit eine Tordifferenz von – 356. Letzter Platz, alle Spiele ausnahmslos verloren.

Auch aus sportlicher Sicht war die Saison der B-Jugend ein voller Erfolg.

Um meine Aussage richtig einordnen zu können, muss man die Entstehungsgeschichte und ihren Verlauf kennen.

Neun Mädchen, die allesamt Quereinsteiger sind, ohne handballspezifische Grundausbildung.

Die anfängliche, sportliche Situation lässt sich am Besten an einer Geschichte am Hohentwil-Cup in Singen aufzeigen, welchen wir als Saisonauftakt gespielt haben.

Die Spielerin am Kreis wusste nicht so recht was mit diesem runden Ding anzufangen. Wie eine heisse Kartoffel wurde der Ball wieder abgegeben. „Mensch, dreh Dich doch mal“ haben wir als Betreuer gerufen. Und das tat sie dann auch, nur eben nicht 180 Grad, sondern 360 Grad und Stand am Ende so da wie vorher. Heute können die Mädchen fangen und werfen, und wissen auch, wie oft sie sich wohin drehen sollen. Ein Spiel wurde sogar nur knapp mit zwei Toren Unterschied verloren.

Und egal, wie hoch die Niederlagen ausfielen – nach dem Spiel wurde gelacht und sich auf das nächste Training und das nächste Spiel gefreut. Und das ist es, was ich meine –  die Saison war ein voller Erfolg.

Wir täten gut daran, uns das Vorwort unserer Satzung in Erinnerung zu rufen, in dem klar steht, dass nicht der sportliche Erfolg im Vordergrund stehen sollte, sondern die Bereitschaft, sich im Rahmen der Möglichkeiten kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Zur neuen Saison mussten wir leider einen Abgang beklagen und haben aber dafür 5 neue Spielerinnen für die Mannschaft gewinnen können, so dass wir nun mit 13 hochmotivierten Mädchen starten konnten.

Und zum Schluss noch ein grosses Dankeschön an das gesamte Trainerteam, die mir immer mit Rat und Tat zu Seite standen. Auch diese Bereitschaft zur gegenseitigen Unterstützung sollte hier nicht unerwähnt bleiben.

Unterm Strich sind wir doch auch mannschaftsübergreifend, ein toller Haufen.